run for cover II

Wenn ich an Cover-Versionen denke, fällt mir oft eins ein: ich hab nix dagegen, aber die meisten sind echt langweilig. Irgendwelche Hits (zumindest versuchen) eins-zu-eins nachzuspielen, macht jede Band, die auf irgendeinem Dorffest spielt.

Auch kommerziell erfolgreiche Beispiele, wie z.B. die „Easy„-Version von Faith No More ist unfassbar langweilig, weil’s halt zu nah am Original ist.

Hier mal drei Beispiele, dafür wie unterhaltsam Cover sein können. Da die Dinger aber nur wirklich unterhaltsam sind, wenn man die Originale kennt, gibt’s die oben drauf.

Original I:

Cover I:

Original II:

Cover II:

Original III:

Cover III:

N.W.A. – Straight Outta Compton
Nina Gordon – Straight Outta Compton
Biz Markie – Just A Friend
Tally Hall – Just A Friend
Snoop Doggy Dogg – Gin and Juice
The Gourds – Gin and Juice

pax

F


Advertisements

~ von Def Fred - März 4, 2010.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: